Rosenkohl in Tamari

HERBSTLICH // ASIATISCH // VEGAN

Rosenkohl, auch „Brüssler Kohl“ oder „Brüssler Sprossen“ genannt, ist die Praline unter den Gemüsesorten. Schon als Kind habe ich diesen Kohl in Miniaturform geliebt, der so mild und süß schmeckt und bei dem jeder Bissen auf der Zunge zergeht. Er wird gerne als Beilage zu herzhaften Wintergerichten gereicht, was für mich Grund genug war, ihn mal aus seiner natürlichen Umgebung zu locken und ihn mit den Asiaten Tamari und Tofu bekannt zu machen. Die drei haben sich aufs Beste verstanden und sind zu einem Lieblingsgericht in unserem Office geworden.

Und das ist auch gut so: Rosenkohl ist die Kohlsorte mit dem meisten Vitamin C, enthält jedoch auch Vitamin B und K, Zink und Magnesium. So wird nicht nur der Mittagshunger befriedigt, sondern auch die Abwehr gestärkt!

Winter, du kannst kommen! Wir trotzen dir!

REZEPT FÜR 4 PERSONEN

Rosenkohl:

  • 600 g Rosenkohl
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 7 EL Tamari
  • 2 EL Kokosöl

Tofu:

  • 300 g Tofu
  • 6 EL Tamari
  • 4 EL Sesam
  • 2 EL Kokosöl

Rosenkohl putzen und halbieren. Für ca. 15 Minuten mit 3 EL Tamari, dem geraspelten Ingwer und Knoblauch marinieren lassen. In einer Pfanne den Rosenkohl mit dem Kokosöl für 3 Minuten anbraten. Eine Tasse Wasser dazu geben und den Rosenkohl garen lassen. Sobald das Wasser vom Rosenkohl aufgenommen wurde, weitere 4 EL Tamari dazugeben und dann Rosenkohl leicht anbraten lassen. 

Den Tofu ebenso für ca. 15 Minuten mit 6 EL Tamari marinieren und anschließend auf einem Teller mit dem Sesam panieren. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Tofu scharf anbraten. Der Tofu sollte möglichst knusprig gebacken werden ohne dabei jedoch den Sesam zu verbrennen.

Alles zusammen mit Wildreis servieren.

Tipp: Ich nehme gerne die Reismischung mit Wildreis von Rapunzel.